Event Title

Was sind Schaufeln? Herausforderungen beim literarischen Übersetzen

Location

Room 201, State Farm Hall

Event Website

https://www.iwu.edu/german/conference/

Start Date

2-4-2016 10:20 AM

End Date

2-4-2016 11:05 AM

Description

Viele denken, dass Übersetzungen einfach sind und dass es nur ein englisches Wort für jedes deutsches Wort gibt. Nach J.C. Catford gibt es viele Arte von Übersetzungen wie „wortgetreue“, „buchstäbliche“, und „freie.“ Wortgetreue Übersetzungen sind meistens in der Zielsprache am gröbsten und freie Übersetzungen geben dem Übersetzer die meiste kreative Freiheit, um dem literarischen Werk in der Zielsprache Natürlichkeit zu vermitteln. Deshalb behaupte ich, eine „Translation“ ist in Wirklichkeit eine „Transcreation“ und Übersetzer sind „Transcreators“. Sie befinden sich immer im Konflikt zwischen der Beschränkung zum Text und der Kreativität des Übersetzers. Mit meiner Arbeit demonstriere ich einige der Schwierigkeiten beim Übersetzung vom Deutschen ins Englische. Ich wählte eine Kurzgeschichte des österreichischen Autors Alois Hotschnig aus, um beispielhaft Herausforderungen zu zeigen, mit denen literarische Übersetzer konfrontiert werden. Wenn man etwas übersetzt, ersetzt man nicht sondern „transerzeugt“ einen Text. Eine gute „Transcreation“ ruft die gleichen Gefühle in der Zielsprache hervor wie in der Gebersprache. Man muss intensiv den Autor, die Situation der Geschichte und die Intertextualität erforschen. Bei der Übersetzung der Kurzgeschichte „Begegnung“ von Hotschnig, bemerkte ich, dass viele Vokabeln schwierig zu übersetzen waren. Zum Beispiel ist die Bedeutung des Wortes „Schaufel“ schwierig zu vermitteln. Eine Schaufel ist ein Gerät, das man benutzt, um im Dreck zu graben, aber in „Begegnung“ sind Schaufeln die grabenden Beine des Insekts. Es gibt ein Wort für diese grabenden Beinen auf Englisch, aber dieses Wort ist ein zoologischer Begriff und es ist ein fachmännischer Begriff, der für die meisten Leser unbekannt wäre . In dieser Situation muss man entscheiden, was wichtiger ist, die Bestimmung des Wortes oder die Bedeutung. Zwei Übersetzer könnten und werden wahrscheinlich den gleichen Text unterschiedlich übersetzen. Mit Hotschnigs Kurzgeschichte als Beispiel soll also gezeigt werden, dass mit dem Übersetzen viel mehr Sprachgefühl und Interpretationskunst verbunden sind als oft angenommen wird. Es gibt sowohl Spielräume gibt, aber auch den Zwang am Text zu bleiben.

This document is currently not available here.

Share

COinS
 
Apr 2nd, 10:20 AM Apr 2nd, 11:05 AM

Was sind Schaufeln? Herausforderungen beim literarischen Übersetzen

Room 201, State Farm Hall

Viele denken, dass Übersetzungen einfach sind und dass es nur ein englisches Wort für jedes deutsches Wort gibt. Nach J.C. Catford gibt es viele Arte von Übersetzungen wie „wortgetreue“, „buchstäbliche“, und „freie.“ Wortgetreue Übersetzungen sind meistens in der Zielsprache am gröbsten und freie Übersetzungen geben dem Übersetzer die meiste kreative Freiheit, um dem literarischen Werk in der Zielsprache Natürlichkeit zu vermitteln. Deshalb behaupte ich, eine „Translation“ ist in Wirklichkeit eine „Transcreation“ und Übersetzer sind „Transcreators“. Sie befinden sich immer im Konflikt zwischen der Beschränkung zum Text und der Kreativität des Übersetzers. Mit meiner Arbeit demonstriere ich einige der Schwierigkeiten beim Übersetzung vom Deutschen ins Englische. Ich wählte eine Kurzgeschichte des österreichischen Autors Alois Hotschnig aus, um beispielhaft Herausforderungen zu zeigen, mit denen literarische Übersetzer konfrontiert werden. Wenn man etwas übersetzt, ersetzt man nicht sondern „transerzeugt“ einen Text. Eine gute „Transcreation“ ruft die gleichen Gefühle in der Zielsprache hervor wie in der Gebersprache. Man muss intensiv den Autor, die Situation der Geschichte und die Intertextualität erforschen. Bei der Übersetzung der Kurzgeschichte „Begegnung“ von Hotschnig, bemerkte ich, dass viele Vokabeln schwierig zu übersetzen waren. Zum Beispiel ist die Bedeutung des Wortes „Schaufel“ schwierig zu vermitteln. Eine Schaufel ist ein Gerät, das man benutzt, um im Dreck zu graben, aber in „Begegnung“ sind Schaufeln die grabenden Beine des Insekts. Es gibt ein Wort für diese grabenden Beinen auf Englisch, aber dieses Wort ist ein zoologischer Begriff und es ist ein fachmännischer Begriff, der für die meisten Leser unbekannt wäre . In dieser Situation muss man entscheiden, was wichtiger ist, die Bestimmung des Wortes oder die Bedeutung. Zwei Übersetzer könnten und werden wahrscheinlich den gleichen Text unterschiedlich übersetzen. Mit Hotschnigs Kurzgeschichte als Beispiel soll also gezeigt werden, dass mit dem Übersetzen viel mehr Sprachgefühl und Interpretationskunst verbunden sind als oft angenommen wird. Es gibt sowohl Spielräume gibt, aber auch den Zwang am Text zu bleiben.

http://digitalcommons.iwu.edu/germanresearch/2016/herausforderungen_der_verstandigung/2